Bioresonanztherapie - die sanfte Medizin

Bei der Bioresonanz handelt es sich um ein biophysikalisches Diagnose- und Behandlungsverfahren. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass jede Körperzelle, aber auch jede Substanz (z. B. Allergene, Viren, Bakterien etc.) bestimmte Frequenzmuster aufweisen.

Der Menschen ist in der heutigen Zeit vielen Belastungen ausgesetzt: Chemische Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln und im Trinkwasser, Umweltgifte, Strahlenbelastungen durch WLAN oder Smartphones, unzählige chemische Substanzen, der Einsatz von Medikamenten in der Tierzucht, chronische Viren- und Pilzbelastungen und vieles mehr können Ursache für akute und chronische Beschwerden sein.

Jeder Körper hat eine natürliche Regulationsfähigkeit und starke Selbstheilungskräfte. In der Regel kann er diese schädlichen Einflüsse ausgleichen. Manchmal ist der Körper allerdings damit überfordert und es kommt zu Erkrankungen: Verschiedenste Befindlichkeitsstörungen wie chronische Müdigkeit, Allergien, Durchfälle unklarer Genese, plötzlich auftretende Unverträglichkeiten können die Folge solcher Einflüsse sein.

Mit der Bioresonanz kann man häufig den Ursachen einer Erkrankung auf den Grund gehen und damit ursächlich und nicht symptomorientiert behandeln. Die Bioresonanz gehört zu den sogenannten sanften Therapiearten. Sie ist absolut schmerzfrei und hat keine schädlichen Nebenwirkungen. Deshalb ist sie auch besonders gut für Kinder geeignet.